IUVAVUM - Römersteine im bayrisch-österreichischen Grenzraum

Steine für das Gebiet von Iuvavum

Im nördlichen NORICUM – und dazu gehört das Territorium von Iuvavum – wurde für die Herstellung von Grab- und Weihemonumenten Material von allen geologischen Großeinheiten der Region verwendet. Dies waren Granite, Gneise und Marmore der Böhmischen Masse, tertiäre und quartäre Sandsteine und Konglomerate der Molassezone, Sandsteine aus der Flyschzone, verschiedenfärbige Kalksteine und Kalksandsteine der Kalkalpen sowie Marmore der Schladminger und Radstätter Tauern.

„Minderwertige“ Sandsteine und Konglomerate sowie nur schwer zu bearbeitende Gneise und Granite wurden vorwiegend im lokalen Bereich verwertet, hochwertige Kalksteine und Marmore stattdessen meist regional und überregional genutzt.

 


Verteilungskarte der wichtigsten Steinbrüche in Noricum.
(
Zum Vergrößern bitte die Karte anklicken)