IUVAVUM - Römersteine im bayrisch-österreichischen Grenzraum

mysqlClass Error 11 in file php/ort.php, line 5:
Error #8192: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead

Laufen

Die Stadt Laufen liegt direkt in einer Schleife der schiffbaren Salzach am Ende des Salzburger Beckens. Das starke Gefälle des Flussbettes an dieser Stelle, das eine schnellere Strömung verursacht, ist namensgebend für den Ort, wie auch andere Orte an Stromschnellen (Lauffen an der Traun, Lauffen am Neckar und Laufen am Rheinfall bei Schaffhausen) ähnlich bzw. gleich geschrieben werden. Jahrhundertelang war Laufen der Mittelpunkt der Salzachschifffahrt. Vor allem der Salztransport über den Inn bis an die Donau bescherte der Stadt Wohlstand und Ansehen. Laufen wuchs früh zu einer bedeutenden und befestigten Stadt und ist bereits um 1050 als „urbs“ (Stadt) bezeugt. Der Umfang der Befestigung mit dem Stadttor ist heute noch im Stadtbild erkennbar. Die heutige mächtige Eisenbrücke wurde erst 1903 erbaut. Die vielen Jahrhunderte davor lag der Salzachübergang an der Nordwestseite der Salzachschleife. Die Stiftskirche von Laufen gilt als älteste gotische Hallenkirche Süddeutschlands und wurde in der ersten Hälfte des 14. Jhs. errichtet. Vom Vorgängerbau ist unter anderem ein romanischer Löwe am Südeingang der Kirche erhalten. Der römische Grabstein aus der Laufener Stiftskirche stammt wahrscheinlich von einem Gräberfeld im näheren Umfeld von IUVAVUM/Salzburg. Das nächstgelegene römerzeitliche Gräberfeld wurde in Oberndorf, am direkt gegenüberliegenden Salzachufer und somit auf heute österreichischem Staatsgebiet liegend archäologisch nachgewiesen. In Oberndorf wird eine Gutshof-Anlage, vielleicht aber auch eine kleinere Siedlung vermutet, die jedoch bisher archäologisch noch nicht nachgewiesen werden konnte. An einer steil abfallenden Schotterterrasse im Oberndorfer Ortsteil Lindachhöhe wurden seit dem frühen 20. Jh. mehrfach Architekturelemente und Brandgräber entdeckt. Die Brandgräber gehören zu einem römischen Gräberfeld, in dem wohl von der zweiten Hälfte des 1. bis in das 2.Jh.n.Chr. hinein bestattet wurde. Besonders bemerkenswert ist der Nachweis eines 6,65 x 6,75 m großen Grabtempels, dessen Ansicht aufgrund der zahlreich aufgedeckten Architekturelemente rekonstruiert werden konnte.

Andrea Krammer

Minimap
Karte zum Vergrößern klicken

Quellen: M. Hell, Römischer Grabtempel in Oberndorf an der Salzach. ÖJh 39, 1952, Beibl. Sp. 35-46; F. Moosleitner, Die Römer im Flachgau. In: F. Moosleitner/S. Winghart (Hrsg.), Archäologie beiderseits der Salzach. Bodenfunde aus dem Flachgau und Rupertiwinkel (Salzburg 1996), S. 86; Obermayr 1974, S. 80f.; Wedenig 1997, S. 173.